Wie funktioniert das Ohr - Der Aufbau

Wie funktioniert das OhrDas Ohr ist ein sehr wichtiges Sinnesorgan für uns Menschen. Doch wie funktioniert das Ohr überhaupt. Dies wollen wir euch in diesem Artikel erklären. Nur mit dem Ohr können wir Geräusche oder Töne wahrnehmen und uns akustisch verständigen. Doch bevor wir uns die genaue Funktionsweise des Ohrs anschauen können, betrachten wir den Aufbau vom Ohr.

Wie ist das Ohr aufgebaut?

Der Aufbau des Ohrs ist im Prinzip in drei Teile gegliedert. Das äußere Ohr, das Mittelohr und das Innenohr. Nur das Außenohr können wir sehen, doch eigentlich die wichtigen Bausteine liegen tiefer im Körper drinnen.



Das Außenohr
- Sichtbare Teil des Ohres (Ohrmuschel, Ohrknorpel, Ohrläppchen und Ohrkanal)
- Dient dazu den Schall einzufangen

Das Außenohr kann man sagen ist im Prinzip der Bereich vor dem Trommelfell. Hier werden die ganzen Schallwellen eingefangen und wie durch einen Trichter an das Mittelohr weitergeleitet. Geräusche und Töne sind nichts anderes als Schallwellen. Doch dazu später mehr in einem anderen Artikel. Die Form vom Außenohr gleicht einer Muschel. Diese hat zusätzlich die Funktion ungewünschte Geräusche (z.B. Rauschen vom Wind) herauszufiltern.

Das Mittelohr
- Trommelfell, Gehörknöchelchen Hammer, Ambos und Steigbügel
- Überträgt das Signal vom Außenohr zum Innenohr

Nun kommen wir in den Bereich hinter dem Trommelfell. Das Mittelohr ist ein Hohlraum der mit Luft gefüllt ist. In diesem Hohlraum gibt es die drei bekannten kleinen Knöchelchen, der Hammer, der Amboss und der Steigbügel. Sie heißen so, weil sie diesen Formen ähnlichsehen. Trifft nun der Schall auf das Trommelfell so wird dies in Schwingung versetzt. Die drei Knochen übertragen diese Schwingung an das Innenohr. Durch ihre besondere Anordnung können sie den Schall bis zum zwanzigfahren verstärken.

Das Innenohr
- Eigentliche Hörorgan
- Gehörschnecke und Gleichgewichtsorgan
- Hier wird der Schall in Nervenimpulse umgesetzt

Das Innenohr ist das eigentliche Hörorgan, im Besonderen nämlich die Gehörschnecke. Der Name kommt von der Form der drei Hörkanälen, diese sehen aus wie eine Schnecke und ist ca. so groß wie eine Erbse.

Das Trommelfell
- Ist eine sehr dünn gespannte Haut zwischen Außenohr und Mittelohr

InnenOhr MittelOhr AußenOhr
By Geo-Science-International (Own work) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Wie funktioniert das Ohr

Nun haben wir schon viel über den Aufbau des Ohrs gelernt und kommen nun zur Funktionsweise. Wie schon oben im Ohraufbau erklärt, bestehen alle Geräusche, Töne, Klänge usw. aus Schallwellen. Diese Schallwellen in Luft sind nicht sichtbar, daher kann man diese sich nicht so gut vorstellen. Aber jeder kennt Wasserwellen und Schallwellen funktionieren im Prinzip ganz ähnlich.

Kommt nun eine Schallwelle an unserem Ohr an, so wird wie oben erklärt die Schwingung vom Trommelfell aufgenommen und über Hammer, Amboss und Steigbügel ans Innenohr (mit Verstärkung) weitergeleitet. Nun muss aber die Schwingung noch in einen Reiz umgewandelt werden, sodass unser Gehirn diesen Ton oder das Geräusch wahrnehmen kann.
Das Innenohr besitzt drei Kanäle die alle mit einer Flüssigkeit gefüllt sind. In diesen Kanälen gibt es tausende von kleinen winzigen Härchen. Tritt nun eine Schallwelle in unser Ohr so fängt die Flüssigkeit an zu Schwingen. Dies registrieren die Härchen und leiten das Signal über den Hörnerv weiter ans Gehirn. Je nach Lautstärke (entspricht der Stärke der Welle) oder der Tonhöhe (entspricht der Frequenz der Welle) werden die Härchen unterschiedlich stark angeregt. So können wir Tonhöhe und auch Lautstärke unterscheiden.
Nun haben wir verstanden wie ein Ohr funktioniert.

 

Was können wir alles hören?

Wir Menschen können sehr leise, sehr tiefe, sehr laute und sehr hohe Töne wahrnehmen. Insgesamt können wir, vorausgesetzt unser Hörorgan ist gesund mehrere hundert Tausend verschiedene Töne wahrnehmen. Wie wir oben bei der Funktionsweise des Ohrs gelernt haben, ist unser Ohr sehr empfindlich und daher müssen wir es vor lauten Tönen oder Geräuschen schützen.

Druckausgleich beim Fliegen

Vielleicht seid ihr auch schon mal geflogen und habt beim Starten oder Laden des Flugzeuges gemerkt, dass ihr im Ohr so einen Druck hattet. Wie dieser Druckunterschied zustande kommt lässt sich nun einfach erklären, da wir wissen wie ein Ohr funktioniert.
Das Mittelohr ist ein Hohlraum der mit Luft gefüllt ist. Erhöht oder erniedrigt sich nun der äußere Druck im Außenohr so gibt es eine Wölbung im Trommelfell. Ist der Druckunterschied so groß, kann unser Trommelfell sogar reißen. Wie genau die Druckunterschiede entstehen wollen wir hier nicht genauer behandeln. Die Druckunterschiede treten aber nicht nur beim Fliegen auf, sondern auch zum Beispiel beim Tauchen.
Daher ist ein Druckausgleich wichtig. Dieser kann man recht einfach erreichen, nämlich wenn man mehrmals schluckt oder sich die Nase zuhält und versucht auszuatmen.

Ohr als Gleichgewichtsorgan

Ohr als GleichgewichtsorganDer letzte Punkt bei unserem Artikel zu „Wie funktioniert ein Ohr“ wollen wir noch kurz auf den Gleichgewichtssinn eingehen. Das Innenohr ist nicht nur zum Hören da, sondern auch für unseren Gleichgewichtssinn verantwortlich. Wenn du es z.B. durch Karussellfahren durcheinander bringst wird die schwindelig.

Der Gleichgewichtssinn dient bei jedem Lebewesen zur Feststellung der Körperhaltung. So kann man sich im Raum orientieren. Das Gleichgewichtsorgan nimmt durch Sensoren lineare und Winkel-Beschleunigungen wahr.

Das war es nun zur Funktionsweise des Ohrs. Wir hoffen du hast in dem Artikel einiges gelernt und würden uns über Kommentare freuen.