Wie ist die Erde entstanden

Nasa-Bild: http://www.nasa.gov/multimedia/imagegallery/image_feature_2159.html

Über die Entstehung des Universums und somit auch der Erde gibt es unterschiedliche Theorien. Die meisten Wissenschaftler sind jedoch der Meinung, dass am Anfang alles Seins der Urknall stattfand. Es ist etwa 13,5 Milliarden Jahre her, dass sich mit dem Big Bang ein winzigkleiner Punkt, der voller Energie war, ausdehnte. Dieser Punkt wurde so lange stetig größer, bis das Universum entstanden war. Doch jetzt der Reihe nach, wie die Erde entstanden ist.

Die Entstehung des Weltalls

Eine wissenschaftliche Meinung zur Entstehung des Weltalls geht davon aus, dass das Weltall eine Kugel ist und das uns bekannte Universum durch einen Unfall, also den Zusammenprall zweier Universen entstanden ist. Eine andere Theorie geht davon aus, dass das Universum sich immer wieder neu entfaltet. Dass es entsteht, wieder in sich zusammenfällt und wieder neu entsteht. Die meistverbreitete wissenschaftliche Ansicht besagt, dass das Weltall unendlich ist. Es hat sich aus dem Urknall entwickelt und es gibt nur ein Universum. Um das Weltall herum ist nichts, denn es hört nie auf. Schon alleine die Größenordnung von 13,5 Millionen Lichtjahren, vor denen das Universum entstanden sein soll, ist für das menschliche Gehirn unvorstellbar. Auch Unendlichkeit kann von der Vorstellungskraft nicht erfasst werden, sondern nur als mathematische Größe, die niemals aufhört, definiert werden.

Sonnensystem

Nasa-Bild: http://photojournal.jpl.nasa.gov/catalog/PIA03153

Die Entstehung des Sonnensystems

Um die Entstehung des Sonnensystems zu erklären, muss man annehmen, dass die Theorie des Urknalles als Ursprung des Universums richtig ist. Demnach teilt sich das Universum in Milliarden von Galaxien auf. Unter einer Galaxie versteht man eine riesengroße Ansammlung von Materie. Zur Materie zählen nicht nur Sterne, sondern auch Gasnebel und Staubwolken. Die von der Erde am entferntest gelegene Galaxie heißt RD1 und ist 2,2 Milliarden Lichtjahre weit weg. Die Galaxie, in der die Erde zu Hause ist, misst 100.000 Lichtjahre. Zusammen mit anderen Galaxien bildet sie einen Galaxienhaufen. Sie wird Milchstraße genannt. Am Rand der Milchstraße wiederum befindet sich unser Sonnensystem. Zuerst war das Sonnensystem nur eine unvorstellbar große Wolke aus Gas und Staubteilchen. Diese Wolke wird auch als die Urwolke bezeichnet. Vor rund 4,6 Milliarden Jahren begann in der Staubwolke, sich ein großer Teil an Materie zu verklumpen. Dieser verdichtete Klumpen wurde zur Sonne. Die restliche Materie formte sich zunächst zu einer großen, sich drehenden scheibenähnlichen Wolke, aus der nach und nach die uns bekannten Planeten entstanden. Alle restlichen noch umherschwirrenden Brocken, die Planetesimale, ballten sich zu den Planeten zusammen. Es entstanden die Venus, der Mars, der Saturn, der Neptun, der Merkur, der Jupiter, der Uranus und die Erde.

Die Entstehung der Erde

Durch den radioaktiven Zerfall der einzelnen Elemente des jungen Planeten Erde entstand sehr viel Wärme und die Erde erhitzte sich sehr stark. Dadurch senkten sich die schweren Teile wie zum Beispiel Eisen ins Innere des Erdkerns ab, leichte Materialien wie Silizium, Aluminium und Sauerstoff wurden nach außen gedrückt und bildeten den Erdmantel. Zunächst bestand der Erdmantel aus flüssigem Magma. Dieses kühlte langsam ab und es entstand die Erdkruste. Durch das Ausgasen des Magmas entstand auf der Erde ein Teil des heute vorhandenen Wassers. Ein weiterer Anteil müsste jedoch auf die Einschläge wasserhaltiger Asteroiden zurückzuführen sein. Durch den Austritt flüssigen Magmas aus dem Erdinnern wurde auch Wasserdampf an die Erdoberfläche gedrückt. Dieser Wasserdampf sammelte sich in Wolken und es fiel Tausende von Jahren Regen. In den Vertiefungen, die auch durch die Einschläge der Meteoriten entstanden waren, sammelte sich das Wasser und es entstand das Urmeer. Vor circa vier Milliarden Jahren entwickelte sich in eben diesem Urmeer das erste Leben.

Zusammenfassung

Nach der Urknall-Theorie ereignete sich der Big Bang vor 13 Milliarden Jahren. Er ließ aus dem Nichts einen winzigen Punkt entstehen, der voller Energie war und sich immer weiter ausdehnte. Das Universum war entstanden. Es teilt sich auf in unzählige Galaxien. Eine dieser Materie-Ansammlungen wird Milchstraße genannt. Am Rande der Milchstraße befand sich zunächst eine riesige Gaswolke. Aus dieser Gaswolke entwickelte sich vor 4,6 Milliarden Jahren die Sonne. Sie zog die meiste Materie der Gaswolke an sich. Aus den restlichen Brocken, die in einer rotierenden Diskus-Wolke um die Sonne kreisten, entstanden die Planeten. Die junge Erde erhitzte sich stark, und es entstanden ein Erdkern und ein Erdmantel. 79 Prozent des Erdmantels besteht aus Wasser, 21 Prozent aus Landmasse. Die Erde entwickelte sich vor circa 4,43 Milliarden Jahren. Die Erde ist der einzige dem Menschen bekannte Planet, auf dem es Leben gibt.

 

Dies könnte Sie auch noch interessieren:

Wasseranomalien

Wie funktioniert ein Elektromotor

Wie funktioniert eine Glühbirne

 

 

, , , ,
Trackback

no comment untill now

Add your comment now

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.

Close