Wie funktioniert ein Kompass

Bild von Liquid_2003 (Wikipedia Common)

Auch in Zeiten von Navigationsgeräten ist nach wie vor auch ein Kompass beliebt, doch nur wenige wissen wie ein Kompass genau funktioniert. Besonders in Waldgebieten oder auf Klettertouren kann ein Kompass sehr viele Vorteile bringen. Dort hat ein GPS gerät unter Umständen auch nicht vollen Empfang, der Kompass geht aber immer, da seine Funktionsweise auf dem Erdmagnetfeld basiert. Aber wie funktioniert ein Kompass und wie wird dieser angewendet?

Woraus besteht ein Kompass?

Ein Kompass ist grundsätzlich eine sehr einfache Konstruktion und nicht sonderlich kompliziert. Ähnlich wie bei einer Uhr ist ein Gehäuse vorhanden, indem sich sin magnetisiertes Metallstück befindet. Dieses Metallstück ist in der Mitte befestigt, sodass sich der Magnet jederzeit ohne Schwierigkeiten drehen kann. Die Flexibilität des Kompasses ist sehr wichtig, um die Himmelsrichtungen präzise anzeigen zu können. Das Metallstück wird auch als Nadel bezeichnet und ist das wichtigste Hilfsmittel beim Kompass. Die Nadel zeigt durch Schwingungen die entsprechende Himmelsrichtung an und ruht, sobald sie ausgerichtet ist. Zwei Farben sind für die visuelle Trennung der Nadel verantwortlich. In der Regel wird die Farbe Rot und Grün für die Markierung verwendet. Die auffälligere Farbe, in diesem Fall Rot, zeigt immer in die nördliche Himmelsrichtung. Neben Nadeln werden auch gerne Ringe beim Kompass verwendet, die in vier Himmelsrichtungen aufgeteilt sind. Die vier Richtungen sind wiederum in Zwischenrichtungen aufgeteilt.

Die Funktionsweise eines Kompasses

Doch nun zu der Frage, wie funktioniert ein Kompass: Die rot gefärbte Seite der Kompassnadel zeigt immer in die nördliche Himmelsrichtung. Dort ist nämlich der magnetische Nordpol der Erde, sodass dieser Bereich die Kompassnadel mit seinem Magnetfeld beeinflussen kann. Die Magnetfelder können nur sehr leicht von der Nadel wahrgenommen werden, weshalb diese nur leicht im Kompass befestigt ist. Möchte die Himmelsrichtung festgelegt werden, sollte der Kompass auf einer ebenen und unbeweglichen Fläche aufgestellt werden. Auf diese Weise kann eine Beeinflussung der Kompassnadel durch Unebenheiten vermieden werden. Selbstverständlich sollen sich keine anderen Magnetfelder in der Nähe befinden, um den Kompass nicht zu beeinflussen. Andere Magnetfelder wären unter anderem Geräte wie Lautsprecher, Radios und Monitore. Natürlich könne auch Stabmagneten oder Spulen den Kompass beeinflussen. Jede Art von Magnetfeld beeinflusst den Kompass. Das Erdmagnetfeld ist sehr schwach, daher können solche Störungen schon etwas ausmachen.

Funktionsweise eines Kompasses

Bild von Stefan-Xp (Wikipedia Common)

Die Kompassnadel ist immer parallel zum Magnetfeld der Erde ausgerichtet, welches sich in Nord-Süd-Richtung befindet. Diese zeigt auf die magnetischen Pole der Erde und nicht auf die geografischen. (Geographischer und magnetschier Nordpol ist nicht genau identisch!) Je weiter sich die Personen dem Pol nähern, desto größer kann die Abweichung auf dem Kompass sein. Dieser Vorgang wird auch gerne als Missweisung verstanden. Aus diesem Grund wird bei der Nutzung eines Kompasses eine Karte genutzt, wo die örtlichen Abweichungen abgelesen werden können. Besonders auf dem Seeweg werden die Karten in Verbindung mit einem Kompass gerne genutzt.

Anwendungen vom Kompass

Bei der Verwendung des Kompasses sollte so lange gewartet werden, bis die Nadel ausgerichtet ist. Bei einem drehbaren Skalenrand muss der Rand gedreht werden, bis die oberste Spitze der auf dem N wie Norden steht. Die einfache Nadel, die sich im Kompass befindet, zeigt durch das nördliche Magnetfeld immer auf Norden, sodass die anderen Himmelsrichtungen dadurch abgeleitet werden können. Der Weg kann durch einen Kompass mit den Himmelsrichtungen somit sehr leicht bestimmt werden.

Natürlich können dies wie eingangs schon erwähnt auch moderne Navigationsgeräte. Doch es gibt immer wieder Regionen, wo das GPS versagt, zum Beispiel wenn man keinen freien Blick auf den Himmel hat, denn nur so kann über die Satelliten der genaue Aufenthaltsort bestimmt werden. Oftmals reicht aber beim Wandern mit einer Karte ja auch die Richtung aus und hier ist ein Kompass ausreichend und außerdem ist das Funktionsprinzip sehr einfach. Damit kann auch nicht viel kaputt gehen. Wir wünschen allen mit ihrem Kompass viel Spaß, jetzt da wir wissen wie er funktioniert.

 

 

, , ,
Trackback

only 1 comment untill now

  1. Der Text zur
    Die Funktionsweise eines Kompasses
    muss verbessert werden:
    Der nach Norden zeigende Teil der Kompassnadel ist ihr Nordpol und zeigt daher zum magnetischen Südpol der Erde, der also in der Nähe des geografischen Nordpols liegt. Die Magnetfelder können nur sehr schwach von der Nadel wahrgenommen werden, weshalb diese nur leicht im Kompass befestigt ist. Soll die Himmelsrichtung festgelegt werden, sollte der Kompass auf einer ebenen und unbeweglichen Fläche aufgestellt werden.

    Die Kompassnadel ist immer parallel zum Magnetfeld der Erde ausgerichtet, welches sich in Nord-Süd-Richtung befindet. Diese zeigt auf die magnetischen Pole der Erde und nicht auf die geografischen. (Geographischer Nordpol und magnetischer Südpol sind nicht genau identisch!)

Add your comment now