Warum ist die Banane krumm?

Bild von Stevehopson.com (Wikipedia Commons)

Seltsam, dass gerade die Frage warum die Banane krumm ist Generationen von Kindern und Erwachsenen beschäftigt. Schließlich kümmert sich niemand darum, dass die Orange rund ist und es fragt sich keiner, warum Gurken grün sind, Auberginen violett und Karotten orange. Die süße Beerenfrucht, zu denen zählt die Banane nämlich, hat es den Fragestellern angetan. Um herauszufinden, warum die Banane, die ihren Ursprung übrigens auf den südostasiatischen Inseln hat, nicht gerade ist, muss zunächst der Aufbau einer Bananenstaude näher untersucht werden.

Wie ist die Banane aufgebaut?

Bananen wachsen an Stauden. Das heißt ihr Stamm verholzt nicht, sondern ist krautig-weich, denn er besteht aus vielen einzelnen Blattscheiden. Circa alle sieben Tage bekommt die Banane ein neues Blatt. Die vielen Blätter wickeln sich um einander, sodass der sogenannte Scheinstamm entsteht. Eine Bananenstaude kann bis zu zehn Meter hoch werden. Meistens wird die Banane etwa drei Meter hoch. Im sechsten Monat beginnt die Banane, eine Blüte auszutreiben. Die Blüte hängt nach unten. Sie ist von bräunlich rot-violetten Blättern umgeben. Diese Blätter werden Hochblätter genannt. Sie dienen der gelben Bananenblüte als Schutz. Unter jedem einzelnen Hochblatt befinden sich mehrere Blüten in einer oder zwei Reihen. Noch während die Banane blüht, bildet sie kleine Früchte aus. Diese winzigen Früchte wachsen verdeckt unter den Hoch- oder Hüllblättern. Sie entstehen aus den kleinen Blüten, das heißt, unter jedem Hochblatt wachsen eine oder zwei Reihen Früchte. Eine Fruchtreihe wird als Hand bezeichnet. Die einzelnen Früchte nennt man Finger. Daher hat die Banane übrigens ihren Namen. „Banan“ bedeutet im Arabischen „Finger“. Wenn die Finger eine bestimmte Größe erreicht haben, verkümmert das Hüllblatt. Es rollt sich zunächst nach oben auf und fällt dann ab. Nun sind die vielen einzelnen kleinen Bananen zu sehen.

Warum wachsen Pflanzen zum Licht?

Um zu verstehen, warum die Banane gebogen ist, muss man nicht nur ihren Aufbau kennen, sondern auch wissen, warum die Pflanzen in Richtung Licht wachsen. Denn das Licht beziehungsweise die Sonne ist der eigentliche Grund für die seltsame Form der gelben Frucht. Pflanzen wachsen zum Licht wegen der Fotosynthese. Weil bei diesem biochemischen Vorgang mithilfe von Chlorophyll aus Licht chemische Energie gewonnen wird, ist die Pflanze bestrebt, viel Licht aufzunehmen. Je mehr Licht die Pflanze einfangen kann, umso mehr Energie kann sie bilden. Es ist ein reiner Überlebenstrieb der Pflanzen sich nach dem Licht zu drehen. Könnte eine Pflanze kein Licht empfangen, müsste sie verkümmern, selbst wenn sie mit ausreichend Wasser versorgt würde.

Dumme Frage – dumme Antwort

Auf die Frage „Warum ist die Banane krumm?“ gibt es viele dumme Antworten, obwohl die Frage selber überhaupt nichts mit Dummheit zu tun hat. Schließlich zeugt es von gesunder Neugier, sich für seine Umwelt zu interessieren. Dennoch wird die Frage häufig mit folgenden Sprüchen beantwortet: „Weil niemand in den Urwald zog und die Banane grade bog.“ Oder: „Weil die Affen im Dschungel sich langweilen und jede Einzelne verbiegen.“ Auch politische Antworten wie: „Weil sie 30 Jahre lang einen großen Bogen um die DDR gemacht hat“ oder „Damit sie EU konform ist“ kann man bekommen. In manchen dieser Sprüche ist ein Körnchen Wahrheit enthalten, denn Bananen waren in der DDR wirklich Mangelware. Auch gibt es einen EU-Erlass, wie die importierten Bananen auszusehen haben. Darin ist aber nur eine ungefähre Größe angegeben. Eine Krümmungsverordnung für Bananen gibt es nicht.

Die wissenschaftliche Erklärung

Warum die Banane krumm ist, lässt sich aus wissenschaftlicher Sicht einfach erklären. Wie erwähnt, wachsen die gelben Finger als kleine Blüten unter den violetten Hochblättern heran. Diese Hüllblätter sind lichtundurchlässig und die winzigen Früchte wachsen wegen der Schwerkraft nach unten in Richtung Erdboden. Wenn die Hochblätter beginnen sich aufzurollen und schließlich abfallen, gelangt Licht an die Banänchen. Die gelbe Frucht, die, wie alle Pflanzen bestrebt ist viel Licht aufzufangen, weil sie es zum Umwandeln in chemische Energie benötigt, hört auf nach unten zuwachsen, sondern versucht sich nach oben, der Sonne entgegen zu strecken. Dadurch, dass die Banane bereits ein Stückchen nach unten gewachsen ist, muss sie nun eine Biegung machen. Es entsteht die typische Krümmung. Winzig kleine Früchte sind nur nach unten gewachsen. Daher sind sie gerade. Große Bananen sind nur am Ansatz gekrümmt, da die Zeit, in der sie in Richtung Licht gewachsen sind, viel länger war, als die Zeit, in der sie nach unten wuchsen. Die größte Krümmung weisen Bananen von mittlerer Größe auf.

 

Was Sie noch interessieren könnte:

Funktionsweise Windkraftwerk

Wasserkraftwerk

Wie funktioniert der Treibhauseffekt

, , ,
Trackback

no comment untill now

Add your comment now

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Informationen

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.

Close